Bewegung

Bewegung ist Leben.

Und ohne Bewegung ist kein ausgewogenes, dynamisches, echtes und lebendiges Leben möglich.

„Aber ich muss so viel Arbeiten“…
„Aber ich habe Schmerzen“…
„Aber ich muss die Zeit mit meinen Kindern verbringen“…

 

All das höre ich täglich, und es stimmt. Aber überlegen Sie einmal folgendes: Wenn Sie sich nicht mehr bewegen können, weil Sie ihren Bewegungsapparat durch Nichtbenutzung stillgelegt haben,

Wegen Nichtbenutzung stillgelegt
Lizenz: freepik

…dann können Sie auch nicht mehr schmerzfrei arbeiten;
…dann werden Ihre Schmerzen auch nicht weniger;
…dann wird es Ihnen nur wenig Freude machen, Zeit mit Ihren Kindern zu verbringen.

Woher kommt das alles?

Als Kinder hat unser Bewegungsapparat nahezu unendliche Möglichkeiten. Erinnern Sie sich mal an die Purzelbäume, die Radschläge, die Handstände, das Rennen, Hopsen, Herumwuseln… Kinder haben naturgemäß Hummeln im Hintern und wollen diese auch ausleben.

Und wie sieht Ihr Leben so aus?

Sie stehen auf und haben Rückenschmerzen, fühlen sich steif. Möchten Sie jetzt eine Runde hopsen? Eher nicht. Kaffee… dann zur Arbeit, neun Stunden sitzen. Ihr Nacken schmerzt… Der Weg nach Hause? Auf dem Fahrrad oder zu Fuß? Meistens eher nicht; Auto oder öffentliche Verkehrsmittel.

Gehen Sie hopsen und springen, wenn Sie zu Hause sind? Weniger… Sie sinken auf das Sofa, essen noch etwas, schalten den Fernseher ein (vor dem auch kein Laufband oder Fahrradergometer steht), dann sinken Sie erschöpft ins Bett und schlafen zusammengerollt auf der Seite – also ebenfalls im Sitzen.

Konnte ich Ihnen ein klitzekleines schlechtes Gewissen machen?

Bitte, bewegen Sie sich. Und lassen Sie sich zeigen, wie Sie ohne großen Zeitaufwand Bewegung in Ihr Leben integrieren können.

Georgia Fröhling
Heilpraktikerin und Personal Trainer